Logo Europäischer Fonds für regionale Entwicklung (EFRE)

Neues Durchflusszytometer für das Institut für Pharmazie

Förderung zur Beschaffung eines Durchflusszytometers durch das EFRE-Programm des Freistaates Thüringen.
  • Life

Meldung vom: 03. Dezember 2018, 16:46 Uhr | Verfasser: Prof. Paola Luciani

Durchflusszytometer ©BD Biosciences

In den vergangenen Jahren hat das wachsende Gebiet der Nanotechnologie einen neuen Zweig der Pharmazie hervorgebracht: die Nanomedizin. Die Verkapselung von Wirkstoffen in Nanomaterialien führt zu einer deutlichen Verbesserung der Wirksamkeit und Verträglichkeit klassischer Arzneimittel. Darüber hinaus bietet sich aufgrund der vergrößerten Oberfläche die Möglichkeit der Entwicklung zielgerichteter Wirkstoffträgersysteme. Sowohl für das Design neuer Therapeutika als auch für die Untersuchung von Verbleib und Toxizität im Organismus ist ein leistungsstarkes Hochdurchsatz-Analyseverfahren wie die Durchflusszytometrie die Technologie der Wahl.

Ergebnis einer Durchflusszytomerie ©BD Biosciences

Die Unterstützung durch das Operationelle Programm des Freistaates Thüringen für den Europäischen Fonds für regionale Entwicklung (EFRE) im Rahmen des Projektes "Förderung der Forschung" mit der Fördernummer 2017 FGI 0017 für die Beschaffung eines Durchflusszytometers erweitert die Kernkompetenzen des Instituts für Pharmazie an der FSU Jena. Es macht das Institut damit noch attraktiver als einen facettenreichen und wettbewerbsstarken Wissenschaftsknotenpunkt für die Aufnahme von Kooperationen mit anderen Fakultäten auf regionaler, nationaler und internationaler Ebene sowie für zukünftige Generationen von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern.

Der Antrag wurde von Prof. Paola Luciani in Kooperation mit den Professoren Oliver Werz und Dagmar Fischer vom Institut für Pharmazie der FSU Jena gestellt.

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
Zurück zum Seitenanfang