Grußwort von Minister Tiefensee zum Tag der Pharmazie 2019

Tag der Pharmazie 2019

Thüringer Schülerinnen und Schüler konnten sich ein Bild vom Pharmazie-Studium und den beruflichen Möglichkeiten machen.
Grußwort von Minister Tiefensee zum Tag der Pharmazie 2019
Foto: Thomas Winckler
  • Life

Meldung vom: 18. September 2019, 09:15 Uhr | Verfasser/in: Prof. Dr. Thomas Winckler

Schon mal daran gedacht, Pharmazie zu studieren?

Am 17. September 2019 war wieder "Tag der Pharmazie"

Am 17. September 2019 kamen ca. 1100 Schülerinnen und Schüler der weiterführenden Schulen Thüringens in die Räume der Friedrich-Schiller-Universität am Campus Carl-Zeiss-Straße, um sich beim 4. „Tag der Pharmazie“ über Berufsbilder von Apothekerinnen und Apothekern und das dafür notwendige Pharmazie-Studium zu informieren.

In einem Grußwort betonte der Thüringer Minister für Wirtschaft, Wissenschaft und Digitale Gesellschaft Wolfgang Tiefensee die Bedeutung der Vor-Ort-Apotheken und des Apothekerberufes für die gesundheitliche Versorgung der Bevölkerung und deutete an, dass er sich angesichts des zunehmenden Mangels an Apothekerinnen und Apothekern in Thüringen für einen Ausbau der Studienplätze für das Studienfach Pharmazie an der Friedrich-Schiller-Universität einsetzen wolle.

In Vorträgen und an Informationsständen konnten sich die Schülerinnen und Schüler über die heilberufliche Tätigkeit in der Versorgung der Bevölkerung mit Arzneimitteln in öffentlichen Apotheken oder anderen Berufsmöglichkeiten informieren. Als „studierte/r“ Pharmazeut/in kann man unter anderem auch in der pharmazeutischen Industrie, in Krankenhäusern, in Behörden, in Verlagen oder auch in der Bundeswehr arbeiten. Für jemanden, der Interesse an Chemie, Biologie und Biochemie hat und nicht so richtig weiß, was er studieren soll, könnte das Pharmazie-Studium eine gute Alternative bieten. Wer Interesse an naturwissenschaftlichen Themen, aber auch an medizinischen Fragestellungen hat und in einem verantwortungsvollen Beruf mit Menschen arbeiten möchte, könnte sowohl als angestellte/r als auch selbständige/r Apotheker/in den Traumberuf finden. Die Berufsaussichten sind hervorragend, Arbeitslosigkeit praktisch unbekannt! Ein guter Zeitpunkt, sich für ein Pharmaziestudium an der Friedrich-Schiller-Universität Jena zu entscheiden.

Meldung der Landesapothekerkammer Thüringen

Diese Seite teilen
Die Uni Jena in den sozialen Medien:
Ausgezeichnet studieren:
  • Logo der Initiative "Total E-Quality"
  • Logo des Best Practice-Club "Familie in der Hochschule"
  • Logo des Projekts "Partnerhochschule des Spitzensports"
  • Qualitätssiegel der Stiftung Akkreditierungsrat - System akkreditiert
Zurück zum Seitenanfang